Mizucha Waves Edition

Seit einiger Zeit findest Du in unserem Sortiment Tees aus dem Suikyu Teegarten, welcher nahe der für seine buddhistischen Tempel berühmten Stadt Nara liegt.

Vielleicht kennst Du ja schon den Suikyo Mizucha (Kaltwassertee) in der Op-Art-Tüte? Jetzt kannst Du diesen Tee auch in der neuen Mizucha-Waves-Edition erwerben. Die neue 50 g Mizucha-Waves-Tüte ist besonders praktisch für unterwegs, oder um in die Teezubreitung mit kaltem Wasser einzusteigen. Eine Packung enthält 10 x 5 g des Mizucha (Mizu = Wasser, Cha = Tee).

Mizucha-Waves Edition
Mizucha-Waves Edition.

So, und was musst Du jetzt Wissen?

Als erstes findest Du ein hier inspirierendes Video zur Mizucha-Waves-Edition:

VIDEO: MIZUCHA IN THE WAVES
[externer Link (vimeo.com/Marimo) das Video wird in einem neuem Fenster/Tab geöffnet]. Video von Arun Herzog mit der Musik vom „Mimikoto Project“ — mimikoto.com.

Darüberhinaus gibt es auf der Seite unseres Import-Partners für den Mizucha umfangreiche Infos zum Suikyo-Teegarten.

Und hier findest Du den Mizucha aus dem Suikyo-Teegarten in unserem Shop:

Suikyo Teegarten Nara
Suikyo Teegarten Nara. Fumiaki und Luna.

Über den Suikyo Mizucha:

„Der Suikyo Mizucha besteht ausschließlich aus den sehr feinen und sehr leichten Teeblättern, die mit Hilfe eines Luftstroms von den größeren und schwereren Teeblättern separiert werden. Diese sehr feinen und leichten Blätter sind ideal, um sie auch mit kaltem Wasser aufgießen zu können, da selbst beim Aufguss mit kaltem Wasser die ideale Ziehzeit nur ein bis zwei Minuten beträgt. Beim Dämpfungsprozess, der bei der Herstellung von Sencha grundlegend ist, dringt der Wasserdampf besonders tief in diese feinen Teeblätter ein, was dazu führt, dass so eine kurze Ziehzeit bereits ausreichend ist, selbst bei der Zubereitung mit kaltem Wasser.

Da der Suikyo Mizucha somit der ideale Begleiter an heißen Sommertagen und auch grundsätzlich der perfekte Tee für unterwegs ist, wird dieser Tee in 5 g Pyramidenbeutel abgefüllt, so dass man ihn unkompliziert und spontan, eben auch auf Reisen, ohne eine Teekanne zubereiten kann. Der Geschmack ist leicht und geprägt von einer dezenten Süße und Frische.“ Weitere Info hier: Suikyo-Teegarten.

Kadota Shincha 2018 nochmal in kleiner Menge lieferbar

Große Freude! Der Kadota Aracha Shincha 2018 war leider so unglaublich schnell ausverkauft, dass viele unserer Kundinnen und Kunden nichts davon abbekommen haben. Jetzt hat sich nochmal die Möglichkeit ergeben, von genau dieser Ernte eine weitere Menge zu bekommen. Deshalb ist er wieder —solange der Vorrat reicht — im Shop bestellbar. Solltest Du diesen tollen Tee noch nicht kennen oder Nachschub benötigen, dann besteht jetzt noch einmal die Gelegenheit dazu.

KEIKO Aracha Shincha Yume 2018

KEIKO Aracha Shincha Yume Kaori 2018
KEIKO Aracha Shincha Yume Kaori, 2018

Ein weiterer KEIKO Shincha: Aracha Shincha Yume 2018. Gestern hatte ich schon den Aracha Shincha 2018 vorgestellt, dessen Blätter von den Teepflanzenvarietäten Yutaka Midori und Asanoka stammen.  Heute folgt der Aracha Shincha Yume, dieser stammt von der Teepflanzenvarietät Yume Kaori „Traumduft“.

Was die Herstellung des Tees betrifft, so wurden die Teeblätter des Aracha Shincha Yume wie die Blätter des KEIKO Aracha Shincha vor der Ernte beschattet, bei der Verarbeitung tiefbedampft (es handelt sich also um einen Fukamushicha) und dann einer Sortierung unterzogen, bei der die groben Stengelteilchen heraussortiert wurden. Die so entstandenen KEIKO-Aracha-Shincha-Sorten entwickeln ein starkes Aroma am Gaumen, eine dichte Geschmacksfülle im Mund. Der Extraktreichtum und die grüne Farbe des Teeaufgusses zeichnen die Tees aus. Der Aracha Yume hat darüberhinaus eine feinblumige Note. Im Vordergrund steht bei beiden Aracha Sorten von KEIKO aber ganz klar der große Extraktreichtum, die dichte geschmackliche Aromafülle.

Solltest Du den KEIKO Aracha Shincha Yume 2018 probieren wollen (bestimmt!), dann kannst Du ihn in unserem Online-Shop bestellen. Ganz wichtig: verfügbar sind alle Shincha-Sorten nur solange der Vorrat reicht.

Was gibt es sonst noch so zu sagen? Aracha Shincha wurde nicht final erhitzt, das heißt er hat bestimmte Duftaromen noch nicht entwickelt, er zeichnet sich eher durch seine geschmacklichen Vorzüge aus. Er ist nicht lange haltbar, jedenfalls nicht, wenn man alle geschmacklichen Vorzüge genießen will. Deshalb tragen alle Aracha Shincha ein kurzes Haltbarkeitsdatum. Sie sollten spätestens bis Ende Oktober verbraucht sein. Je früher desto besser. Geöffnete Packungen sollten innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden.

Die Zubereitung: 70 bis 75 °C heißes Wasser ist optimal. Die Ziehzeit sollte etwa 60 Sekunden betragen. Weitere Aufgüsse sind natürlich möglich. Die Ziehzeit für den zweiten und den dritten Aufguss sollte etwa jeweils 15 Sekunden betragen. Ist ein Kaltaufguss möglich? Aber klar! Einfach die Teeblätter mit kaltem Wasser (evtl. mit einem guten Mineralwasser aus der Flasche, z. B. Lauretana oder Plose) übergießen und etwa 6 Minuten ziehen lassen.

Ein Detail am Rande: Vielleicht hast Du es bemerkt, der Text des Haiku (Wikipedia: Haiku) auf dem Label der Packung enthält einen kleinen Schreibfehler. Richtig heißt es: „Der Freude Flügel geben — sich neu erinnern“. Nur wenige Packungen tragen das Label mit dem Schreibfehler „Flüge“ statt „Flügel“. Wer eine solche Packung hat, darf sich also im Besitz eines ganz besonderen Sammlerstücks wähnen…

KEIKO Aracha Shincha 2018

KEIKO Aracha Shincha 2018
KEIKO Aracha Shincha 2018

Wie ich schon im Artikel über den frischen KEIKO Shincha 2018 kurz erwähnt hatte, gibt es dieses Jahr noch zwei weitere Sorten. Nämlich den KEIKO Aracha Shincha und den KEIKO Aracha Shincha Yume.

Es gibt ein interessantes Merkmal, dass den Aracha Shincha von KEIKO vom sonst üblichen Aracha unterscheidet. Da Aracha ein Rohtee ist, enthält dieser üblicherweise noch viele Stengelteilchen, welche dann während der späteren Verarbeitung zum finalen Tee mehr oder weniger stark aussortiert würden. Beim KEIKO Aracha Shincha fehlt zwar die finale Erhitzung, die Stengelteilchen wurden hier aber, ungewöhnlich für Aracha, bereits weitgehend entfernt.

Die Teeblätter — geerntet wurden die beiden Pflanzenvarietäten Yutaka Midori und Asanoka — des KEIKO Aracha Shincha 2018 wurden tiefbedampft. Die tiefe Bedampfung — ein solcher Tee wird als Fukamushicha bezeichnet — führt zu einem hohen Extraktreichtum. Dieser Aracha hat eine feine Süße und frische gemüsig-grüne Noten. Ein toller Tee.

So ist der KEIKO Aracha Shincha 2018 nicht nur ein „weiterer“ Aracha, sondern eben auch etwas Besonderes.

Neben dem Aracha-Shincha gibt es auch noch den ebenfalls frischen Aracha Shincha Yume 2018 (aus der Teefplanzenvarietät Yume Kaori). Es gibt also dieses Jahr insgesamt von KEIKO fünf tolle Shincha-Sorten zu entdecken!

Sakura-No Shincha: Moe 2018

Sakura-No Shincha: Moe
Shincha Moe (Sakura-No Shincha) aus dem Teegarten von Matsumoto in Kumamoto

Außerhalb Japans sind von diesem hochgeschätzten Shincha nur wenige Kilogramm pro Jahr erhältlich. Es ist der besonderen Verbindung zwischen Tobias Rösch und Dietmar Segl von Marimo und Familie Matsumoto mit Ihrem Teegarten in Kumamoto zu verdanken, dass Du diesen tollen Shincha bei uns erwerben und entspannt zuhause genießen kannst.

Matsumoto verfolgt eine natürliche Anbauweise nach der nicht nur auf synthetische Pflanzenschutzmittel, sondern sogar auf einzelnen Teefeldern gänzlich auf zusätzliche Düngung verzichtet wird.

Der Sakura-No Shincha Moe 2018 ist wieder sehr schön ausgefallen. Wunderbar weich mit einer angenehmen Süße und einer feinfruchtigen Note.

Den Sakura-No Shincha Moe 2018 kannst Du bei uns bestellen. Wie immer ist der Shincha Moe nur solange verfügbar, wie der Vorrat reicht.

KEIKO Shincha 2018

Der frische KEIKO Shincha 2018
Der frische KEIKO Shincha 2018, Shimodozono

Der frische KEIKO-Shincha 2018 ist eingetroffen. Nach einer unerwarteten Verzögerung bei der Verzollung ist der Tee nun endlich da. Du darfst Dich wie jedes Jahr wieder auf ganz besonders frische, hocharomatische Tees freuen!

KEIKO Shincha Yume 2018 (von der Pflanzenvarietät Yume Kaori)
KEIKO Shincha Classic 2018 (Pflanzenvarietäten Yutaka Midori und Asanoka)
KEIKO Shincha Yakushima 2018 (wie der Name schon vermuten läßt: von der Insel Yakushima. Pflanzenvarietät  Yabukita)

Darüberhinaus gibt es dieses Jahr zwei Aracha Tees von Keiko. Den Shincha Classic gibt es auch dieses Jahr wieder in 200 g Packungen.

UPDATE: Solltest Du schon länger auf die Auslieferung des diesjährigen KEIKO-Shincha warten, so können wir Dir mitteilen, dass wir den KEIKO Shincha 2018 ab Dienstag den 12.06.2018 ausliefern werden!

Shincha 2018 von Watanabe und von Morimoto

Morimoto und Watanabe Shincha 2018

Der Kirishima Aracha Shincha von Shutaro Hayashi und der Aracha Shincha von Kadota waren die ersten beiden frischen Tees des Jahres, die bei uns eintrafen. Der Aracha Kadota Shincha war nur in extrem geringer Menge bei uns verfügbar, so dass dieser schnell ausverkauft war.

Mittlerweile sind weitere Shincha-Sorten eingetroffen. Darunter auch zwei Klassiker in unserem Sortiment: der Morimoto Shincha und der Watanabe Yakushima Shincha.

Beide Tees sind auch dieses Jahr wieder wunderbar gelungen! Frühlingsfrisch und hocharomatisch! Ein Genuss!

Der aus den Blättern der Teestrauchvarietäten Yutaka Midori, Yabukita und Saki Midori komponierte Morimoto Shincha 2018 ist angenehm weich, süßlich mit leichtem Umami und heller Frische. Für diesen Tee wurde die Yutaka Midori zwei Wochen vor der Ernte beschattet. Die Yabukita wurde ebenfalls beschattet und gibt dem Tee Süße und eine schöne Farbe. Shigeru Morimoto hat die Blätter der Yakubita dieses Jahr etwas stärker gedämpft, um den Charakter des Tees noch besser herauszuarbeiten.

Die Teesträucher für den Watanabe Yakushima Kabuse Shincha 2018 von Familie Watanabe wurden ebenfalls beschattet und stammen von den Teestrauchvarietäten Kuritasawe, Sae Midori und Asatsuyu . Die Teefelder liegen auf der Insel Yakushima, welche zur Präfektur Kagoshima gehört. Auch dieses Jahr überzeugt der Yakushima Shincha mit seiner stark ausgeprägten Süße, seiner schönen leuchtend grünen Tassenfarbe und einem angenehmen Umami.

Es sind also wieder zwei ganz tolle Tees, die Du unbedingt probieren solltest!

Geschrieben bei einer Tasse frischem Morimoto Shincha 2018.

 

Kirishima Tee von Shutaro Hayashi

Die Ernte des neuen Tees des Jahres 2018 hat im Teegarten von Shutaro Hayashi bereits begonnen. Shutaro Hayashis Teefelder liegen in der Region Kirishima auf der südwestlichen Insel Kyushu. Im letzten Beitrag haben wir über Iwao und Kimiho Hayashi  berichtet, bei denen ebenfalls in einigen Tagen mit der Ernte begonnen wird.  Hayashi in Mie und Hayashi in Kirishima sind übrigens nicht miteinander verwandt.

Wunderschöne Impressionen aus Kirishima und dem Teegarten von Shutaro Hayashi findest Du im folgenden Video:

Video: Kirishima Tee von Shutaro Hayashi
[externer Link (vimeo.com/Marimo), das Video wird in einem neuem Fenster/Tab geöffnet]

Genieße den Flug über Hayashis Teefelder und die wundervolle Kirishima-Landschaft. Freue Dich auf den Aracha Shincha 2018.

Einige der feinsten Tees von Shutaro sind Kirishima Tennen Gyokuro Asatsuyu und Tennen Gyokuro Yutaka Midori oder der Asanomi Kabusecha Kirishima Miumori.

Marimo Besuch bei Iwao und Kimiho Hayashi 2018

Unsere langjährigen hoch geschätzten Partner und Lieferanten einer Vielzahl wundervoller Tees aus kontrolliert ökologischem Anbau, Tobias Rösch und Dietmar Segl, sind auch dieses Jahr wieder in Japan unterwegs, um neue und langjährige Kontakte zu pflegen, auf- und auszubauen.

Beim ersten Teegartenbesuch in diesem Jahr trafen Sie Iwao und Kimiho Hayashi. Kimiho Hayashi rechnet damit, dass die Shinchaernte 2018 in diesem Jahr in seinem Teegarten in Mie um den 4. oder 5. Mai beginnen wird.

In Mie beginnt die Erntesaison üblicherweise später als beispielsweise in Kagoshima (mit Kirishima), Miyazaki oder Kumamoto.

Wenn Du mehr wissen möchtest schau mal auf dem Blog von Tobias und Dietmar von der Firma Marimo vorbei. Ein paar Fotoeindrücke versetzen Dich in die Region Mie. Ganz besonders interessant sind auch einige die Gedanken zur Veränderung des Teemarktes und angenommener bevorzugter Geschmackspräferenzen, sowie Iwao Hayashis Erinnerung an seine Zeit als Bio-Pionier im japanischen Teeanbau.

Wenn Du schonmal einen wunderbaren Tee von Hayashi aus der Präfektur Mie probieren möchtest, dann empfehlen wir Dir den Mie Tokujou Sencha, einen mildsüßen, frischgrünen Tee aus der Frühjahrsernte.

Koushun

Koushun Verpackung
Koushun Sencha aus Shizuoka.

Koushun ist ein Tee-Kultivar, der im Jahre 2000 aus den Kultivaren Kurasawa und Kanaya Midori von Chasho (Teemeister) Wada in Shizuoka entwickelt wurde.

Der Koushun-Sencha ist ein wunderbarer Tee mit ausgepägter frischer Süße und intensivem Umami. Derzeit einer meiner Lieblingstees, welchen ich Dir ganz besonders empfehlen kann!