Mizucha Waves Edition

Seit einiger Zeit findest Du in unserem Sortiment Tees aus dem Suikyu Teegarten, welcher nahe der für seine buddhistischen Tempel berühmten Stadt Nara liegt.

Vielleicht kennst Du ja schon den Suikyo Mizucha (Kaltwassertee) in der Op-Art-Tüte? Jetzt kannst Du diesen Tee auch in der neuen Mizucha-Waves-Edition erwerben. Die neue 50 g Mizucha-Waves-Tüte ist besonders praktisch für unterwegs, oder um in die Teezubreitung mit kaltem Wasser einzusteigen. Eine Packung enthält 10 x 5 g des Mizucha (Mizu = Wasser, Cha = Tee).

Mizucha-Waves Edition
Mizucha-Waves Edition.

So, und was musst Du jetzt Wissen?

Als erstes findest Du ein hier inspirierendes Video zur Mizucha-Waves-Edition:

VIDEO: MIZUCHA IN THE WAVES
[externer Link (vimeo.com/Marimo) das Video wird in einem neuem Fenster/Tab geöffnet]. Video von Arun Herzog mit der Musik vom „Mimikoto Project“ — mimikoto.com.

Darüberhinaus gibt es auf der Seite unseres Import-Partners für den Mizucha umfangreiche Infos zum Suikyo-Teegarten.

Und hier findest Du den Mizucha aus dem Suikyo-Teegarten in unserem Shop:

Suikyo Teegarten Nara
Suikyo Teegarten Nara. Fumiaki und Luna.

Über den Suikyo Mizucha:

„Der Suikyo Mizucha besteht ausschließlich aus den sehr feinen und sehr leichten Teeblättern, die mit Hilfe eines Luftstroms von den größeren und schwereren Teeblättern separiert werden. Diese sehr feinen und leichten Blätter sind ideal, um sie auch mit kaltem Wasser aufgießen zu können, da selbst beim Aufguss mit kaltem Wasser die ideale Ziehzeit nur ein bis zwei Minuten beträgt. Beim Dämpfungsprozess, der bei der Herstellung von Sencha grundlegend ist, dringt der Wasserdampf besonders tief in diese feinen Teeblätter ein, was dazu führt, dass so eine kurze Ziehzeit bereits ausreichend ist, selbst bei der Zubereitung mit kaltem Wasser.

Da der Suikyo Mizucha somit der ideale Begleiter an heißen Sommertagen und auch grundsätzlich der perfekte Tee für unterwegs ist, wird dieser Tee in 5 g Pyramidenbeutel abgefüllt, so dass man ihn unkompliziert und spontan, eben auch auf Reisen, ohne eine Teekanne zubereiten kann. Der Geschmack ist leicht und geprägt von einer dezenten Süße und Frische.“ Weitere Info hier: Suikyo-Teegarten.

Marimo Besuch bei Iwao und Kimiho Hayashi 2018

Unsere langjährigen hoch geschätzten Partner und Lieferanten einer Vielzahl wundervoller Tees aus kontrolliert ökologischem Anbau, Tobias Rösch und Dietmar Segl, sind auch dieses Jahr wieder in Japan unterwegs, um neue und langjährige Kontakte zu pflegen, auf- und auszubauen.

Beim ersten Teegartenbesuch in diesem Jahr trafen Sie Iwao und Kimiho Hayashi. Kimiho Hayashi rechnet damit, dass die Shinchaernte 2018 in diesem Jahr in seinem Teegarten in Mie um den 4. oder 5. Mai beginnen wird.

In Mie beginnt die Erntesaison üblicherweise später als beispielsweise in Kagoshima (mit Kirishima), Miyazaki oder Kumamoto.

Wenn Du mehr wissen möchtest schau mal auf dem Blog von Tobias und Dietmar von der Firma Marimo vorbei. Ein paar Fotoeindrücke versetzen Dich in die Region Mie. Ganz besonders interessant sind auch einige die Gedanken zur Veränderung des Teemarktes und angenommener bevorzugter Geschmackspräferenzen, sowie Iwao Hayashis Erinnerung an seine Zeit als Bio-Pionier im japanischen Teeanbau.

Wenn Du schonmal einen wunderbaren Tee von Hayashi aus der Präfektur Mie probieren möchtest, dann empfehlen wir Dir den Mie Tokujou Sencha, einen mildsüßen, frischgrünen Tee aus der Frühjahrsernte.

Takeno Jôô Matcha

Der Traditionsbetrieb Nakanishi aus der Region Uji in der Präfektur Kyoto versorgt uns bereits im dritten Jahr mit einem wirklich großartigen Matcha: dem Takeno Jôô.

Nakanishis Bekenntnis zum ehrwürdigen Matcha in der klassischen Verwendung, ist ein deutlicher Kontrast zu den heutigen modernen Verwendungsmöglichkeiten des Matcha.

Wir freuen uns, für Dich auch dieses Jahr die neue Ernte 2016 in begrenzter Stückzahl bereithalten können. Möglich ist dies durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit Marimo. Marimo ist spezialisiert auf direkte Zusammenarbeit mit Familienbetrieben – oft alteingesessene Traditionsbetriebe.

Mehr zum Takeno Jôô und zum Familienbetrieb Nakanishi erfährst du hier: