KEIKO Aracha Shincha Yume 2018

KEIKO Aracha Shincha Yume Kaori 2018
KEIKO Aracha Shincha Yume Kaori, 2018

Ein weiterer KEIKO Shincha: Aracha Shincha Yume 2018. Gestern hatte ich schon den Aracha Shincha 2018 vorgestellt, dessen Blätter von den Teepflanzenvarietäten Yutaka Midori und Asanoka stammen.  Heute folgt der Aracha Shincha Yume, dieser stammt von der Teepflanzenvarietät Yume Kaori „Traumduft“.

Was die Herstellung des Tees betrifft, so wurden die Teeblätter des Aracha Shincha Yume wie die Blätter des KEIKO Aracha Shincha vor der Ernte beschattet, bei der Verarbeitung tiefbedampft (es handelt sich also um einen Fukamushicha) und dann einer Sortierung unterzogen, bei der die groben Stengelteilchen heraussortiert wurden. Die so entstandenen KEIKO-Aracha-Shincha-Sorten entwickeln ein starkes Aroma am Gaumen, eine dichte Geschmacksfülle im Mund. Der Extraktreichtum und die grüne Farbe des Teeaufgusses zeichnen die Tees aus. Der Aracha Yume hat darüberhinaus eine feinblumige Note. Im Vordergrund steht bei beiden Aracha Sorten von KEIKO aber ganz klar der große Extraktreichtum, die dichte geschmackliche Aromafülle.

Solltest Du den KEIKO Aracha Shincha Yume 2018 probieren wollen (bestimmt!), dann kannst Du ihn in unserem Online-Shop bestellen. Ganz wichtig: verfügbar sind alle Shincha-Sorten nur solange der Vorrat reicht.

Was gibt es sonst noch so zu sagen? Aracha Shincha wurde nicht final erhitzt, das heißt er hat bestimmte Duftaromen noch nicht entwickelt, er zeichnet sich eher durch seine geschmacklichen Vorzüge aus. Er ist nicht lange haltbar, jedenfalls nicht, wenn man alle geschmacklichen Vorzüge genießen will. Deshalb tragen alle Aracha Shincha ein kurzes Haltbarkeitsdatum. Sie sollten spätestens bis Ende Oktober verbraucht sein. Je früher desto besser. Geöffnete Packungen sollten innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden.

Die Zubereitung: 70 bis 75 °C heißes Wasser ist optimal. Die Ziehzeit sollte etwa 60 Sekunden betragen. Weitere Aufgüsse sind natürlich möglich. Die Ziehzeit für den zweiten und den dritten Aufguss sollte etwa jeweils 15 Sekunden betragen. Ist ein Kaltaufguss möglich? Aber klar! Einfach die Teeblätter mit kaltem Wasser (evtl. mit einem guten Mineralwasser aus der Flasche, z. B. Lauretana oder Plose) übergießen und etwa 6 Minuten ziehen lassen.

Ein Detail am Rande: Vielleicht hast Du es bemerkt, der Text des Haiku (Wikipedia: Haiku) auf dem Label der Packung enthält einen kleinen Schreibfehler. Richtig heißt es: „Der Freude Flügel geben — sich neu erinnern“. Nur wenige Packungen tragen das Label mit dem Schreibfehler „Flüge“ statt „Flügel“. Wer eine solche Packung hat, darf sich also im Besitz eines ganz besonderen Sammlerstücks wähnen…

KEIKO Aracha Shincha 2018

KEIKO Aracha Shincha 2018
KEIKO Aracha Shincha 2018

Wie ich schon im Artikel über den frischen KEIKO Shincha 2018 kurz erwähnt hatte, gibt es dieses Jahr noch zwei weitere Sorten. Nämlich den KEIKO Aracha Shincha und den KEIKO Aracha Shincha Yume.

Es gibt ein interessantes Merkmal, dass den Aracha Shincha von KEIKO vom sonst üblichen Aracha unterscheidet. Da Aracha ein Rohtee ist, enthält dieser üblicherweise noch viele Stengelteilchen, welche dann während der späteren Verarbeitung zum finalen Tee mehr oder weniger stark aussortiert würden. Beim KEIKO Aracha Shincha fehlt zwar die finale Erhitzung, die Stengelteilchen wurden hier aber, ungewöhnlich für Aracha, bereits weitgehend entfernt.

Die Teeblätter — geerntet wurden die beiden Pflanzenvarietäten Yutaka Midori und Asanoka — des KEIKO Aracha Shincha 2018 wurden tiefbedampft. Die tiefe Bedampfung — ein solcher Tee wird als Fukamushicha bezeichnet — führt zu einem hohen Extraktreichtum. Dieser Aracha hat eine feine Süße und frische gemüsig-grüne Noten. Ein toller Tee.

So ist der KEIKO Aracha Shincha 2018 nicht nur ein „weiterer“ Aracha, sondern eben auch etwas Besonderes.

Neben dem Aracha-Shincha gibt es auch noch den ebenfalls frischen Aracha Shincha Yume 2018 (aus der Teefplanzenvarietät Yume Kaori). Es gibt also dieses Jahr insgesamt von KEIKO fünf tolle Shincha-Sorten zu entdecken!

Kirishima Tee von Shutaro Hayashi

Die Ernte des neuen Tees des Jahres 2018 hat im Teegarten von Shutaro Hayashi bereits begonnen. Shutaro Hayashis Teefelder liegen in der Region Kirishima auf der südwestlichen Insel Kyushu. Im letzten Beitrag haben wir über Iwao und Kimiho Hayashi  berichtet, bei denen ebenfalls in einigen Tagen mit der Ernte begonnen wird.  Hayashi in Mie und Hayashi in Kirishima sind übrigens nicht miteinander verwandt.

Wunderschöne Impressionen aus Kirishima und dem Teegarten von Shutaro Hayashi findest Du im folgenden Video:

Video: Kirishima Tee von Shutaro Hayashi
[externer Link (vimeo.com/Marimo), das Video wird in einem neuem Fenster/Tab geöffnet]

Genieße den Flug über Hayashis Teefelder und die wundervolle Kirishima-Landschaft. Freue Dich auf den Aracha Shincha 2018.

Einige der feinsten Tees von Shutaro sind Kirishima Tennen Gyokuro Asatsuyu und Tennen Gyokuro Yutaka Midori oder der Asanomi Kabusecha Kirishima Miumori.